www.heiliger-maximilian-kolbe.de > Aktuelles > Mit Maria von Haus zu Haus

 

„Frauentragen“ nennt sich der Brauch, der den Besuch der schwangeren Maria bei Elisabeth symbolisiert und der im Sudetenland, im alpenländischen Raum, in Franken und seit fast 30 Jahren auch in unserer Gemeinde gepflegt wird. Dabei wird eine Marienfigur von Haus zu Haus getragen. An jedem Tag im Advent wandert Maria zu einer neuen Adresse. In jedem der Häuser, in denen sie zu Gast ist, wird eine kleine Andacht gefeiert. Diese kann auch „nur“ aus einem „Gegrüßet seist du Maria“ und einem Lied bestehen.

Wichtig ist die Begegnung der Menschen mit Maria, damit mit Gott und untereinander!

Maria verläßt ihren angestammten Platz in der Kirche und macht sich, mit dem Sohn Gottes unter dem Herzen, auf den Weg zu den Menschen!

Nach der Begegnung ist Zeit für ein Gespräch, eventuell für eine Tasse Kaffee oder auch ein Abendessen – ganz wie es die Teilnehmer möchten.

 Sogar der MDR berichtete schon aus Gera Lusan. Hier können Sie sich den Beitrag anschauen.