www.heiliger-maximilian-kolbe.de > Rückblicke > Archiv 2013 > Lebendiger Adventskalender Lusan

 

Nachfolgend finden Sie einige Eindrücke und Bilder.

Wir danken allen Gastgebern und Helfern, die sich in die Vorbereitung und Gestaltung der Abende eingebracht haben!

 

23.12. Lusaner Straße 49

Zum Abschluss des 2013er "Adventkalender" lud die Familie Kirchner ein und es kamen noch einmal knapp 40 Gäste, welche einen Text über ein "besonderes" Krippenspiel hörten. 

Trotz frühlingshafter Temperatur, versammelten sich die Gäste doch um das wärmende Feuer.

 

22.12. Dürrenebersdorfer Straße 19b

Rund 50 Gäste hörten einen Text von Charles Dickens und lernten dabei die Negativseiten der Habgier kennen. Nebenbei wissen wir, wo die gastgebende Familie Klein nun wohnt.

Bei frühlingshaftem Wetter, ... ... entwickelte sich ein angenehmes Miteinander.

 

21.12. Schleizer Straße 27

Leider war kein Informant oder Fotoreporter vor Ort. Falls doch, bitte melden!!!

 

20.12. Oberes Dorf 6

Im Kosmetikparadies ging es heute nicht um äußere Schönheit und Wohlbefinden, sondern um "innere Erbauung". Danke an die Gastgeber, die erstmalig teilnahmen!

 

19.12. Katholische Kirche, Otto Rothe Straße

Rund 50 Gäste hörten den zum Nachdenken anregenden Text "Gibt es ein Leben nach der Geburt?", den Viktoria und Dirk vortrugen. Nach dem Segensgebet und dem Lied "Tragt in die Welt nun ein Licht", wurden im Begegnungsraum Tee, Gebäck und Glühwein serviert.

Begonnen wurde im Kirchenvorraum mit einem Lied. Aufmerksam lauschende Gäste, ...

 

18.12. Bäckerei Treibmann

Danke an die gastgebende Bäckerei! Leider sind keine Bilder verfügbar.

 

17.12. Die kleine Kneipe ...

... war erstmalig Gastgeber des Lebendigen Adventskalenders. Pfarrer Schlegel sorgte mit einem ironischen Text zu den Tücken des Weihnachtsgeschenkekaufes für Heiterkeit. Anschließend wurden die Gäste zu Glühwein und Fettbemmen ins Lokal geladen. Danke an die Gastgeberin!

Vor der "kleinen Kneipe" gemütliches Beisammensein

 

16.12. CARITAS Schatzhaus

"Flucht" war heute das Thema. So wie Jesus kurz nach seiner Geburt nach Ägypten fliehen musste, sind auch heute unzählige Menschen - aktuell z,B. in Syrien - auf der Flucht. Die Nöte Anderer, auch in unserer unmittelbaren Umgebung, erkennen und zu helfen, ist Mahnung und Aufgabe zugleich!

Das Schatzhaus in der K. Matthes Straße. Pfarrer Hajek hatte die Holzskulptur mitgebracht. Sie zeigt Maria mit ihrem Kind.

 

15.12. Weidenstraße 8

Einen angenehmen Ausklang des dritten Adventwochenendes erlebten die Gäste in der Weidenstraße. Neben vielen "alten Bekannten" waren erfreulicherweise auch wieder einige Neugierige erstmalig mit dabei. Wer wissen möchte, wir man knapp 60 Gäste vor seiner Haustür bei Laune hält, kann sich bei Familie Hawel Rat holen, ...

Erst die "Arbeit" (Singen), ... ... dann das Vergnügen!

 

14.12. Oberes Dorf (Oberröppisch)

Wer erfahren wollte, warum der Friseursalon am Abend keine Kunden bediente, musste sich nur gegen 18 Uhr vor Ort einfinden, ...

 

13.12. Franz Stephan Straße 36

Weihnachten sagt Gott "Ja" zu uns notorischen "Nein-Sagern"! Neben diesem, durch die Gastgeberin vorgetragenem Text, den Liedern und unserem Segensgebet, waren mehrere unverhoffte Begegnungen "alter Bekannter" am Rande, die bleibenden Eindrücke das Abends.

"Ein Straßenfest!" dachte eine Familie bei ihrem Abendspaziergang, ... Die "13" strahlt hell in die kalte Lusaner Nacht!

 

12.12. Autohaus Gößner

Heute war das Autohaus am Rande Lusans Gastgeber. "Ob wieder der Posaunenchor gespielt hat und halb Röppisch hinpilgerte?"  Die Fragen das Abends sind kurz beantwortet. Ja!

 

11.12. Katholisches Seniorenheim

Mitarbeiterinnen des Hauses und Pfarrer Hajek gestalteten den Abend. Nach dem "offiziellen" Programm wurden alle Gäste im Seniorenheim mit heißen Getränken bewirtet.

 

10.12. Stadtteilbüro

Für alle Unentschlossenen galt - der Abend ist "witterungsunabhängig"! Sehr erfreulich, dass sich wieder viele Lusaner auf den Weg gemacht haben, darunter auch etliche Jugendliche.

Frau Böhme (2. v.l.) begrüßte alle Gäste am Eingang. Pfarrer Hajek gestaltete den Abend.

 

9.12. Karl Matthes Straße 34

"Zündet ein Licht an, statt über die Finsternis zu jammern!" So könnte man das Thema des Abends, welches sich wie ein roter Faden durch Texte und Lieder zog, zusammenfassen. Zum perfekt gestalteten Abend kamen trotz Dauerregen 40 Gäste.

Gleich geht es los! ... eine halbe Stunde später, ... Jeder Gast bekam eine kleine Kerze.

 

8.12. Evangelisches Gemeindezentrum Weidenstraße

Nach dem Auftakt vor der Kirche wurde zu einem Konzert in die Gemeinderäume geladen. Über 70 Teilnehmer waren der Meinung: "Einen schöneren Abschluss des 2. Adventwochenendes kann es nicht geben!"

 

7.12. Lusaner Straße 33

Mit musikalischer Begleitung durch den Gastgeber und bei deutlich angenehmeren Wetter als an den Vortagen, entwickelte sich nach den Liedern, Texten und dem Segensgebet für unsere Stadt, ein angenehmes Zusammensein.

Danke an das "Vorbereitungsteam". Die Laterne wandert symbolisch von Gastgeber zu Gastgeber.

 

6.12. REWE Markt

Ein Berliner Supermarkt warb heute mit Schokoladenhohlkörpern des Heiligen Bischof Rübezahl (!)! Wie gut, dass Pfarrer Hajek vor der Lusaner REWE Filliale etwas über den Heiligen Bischof Nikolaus berichtete, welcher später höchstpersönlich zu einem kurzen Besuch erschien.

 

5.12. Eiselstraße 128

Starker Sturm und später Schneeregen waren die apokalyptischen Begleiterscheinungen des heutigen Abends. Doch auch davon ließen sich rund 30 Gäste nicht entmutigen. Als der Aufenthalt im Freien zu ungemütlich wurde, bot das Treppenhaus willkommenen Schutz. Danke an alle, die gekommen waren!

 

4.12. Franz Lenzner Heim

Erneut war der Lebendige Adventkalender im Seniorenheim zu Gast. Leider gibt es (noch) keine Fotos davon, ...

 

3.12. CARITAS Schatzstübchen

Frau Seliger, die Leiterin der Einrichtung, las eine kurze Geschichte zum Thema Angst und Finsternis vor. Rund 35 Teilnehmer sorgten mit ihrem engelsgleichen Gesang dafür, daß auch die Besucher des benachbarten Bierlokales nun wissen, daß Advent ist Zwinkernd. Im Anschluss gab es noch Tee, Kaffee und Gebäck im Schatzstübchen.

 

2.12. Johanniter Kindertagesstätte

Die Kinder der Einrichtung führten ein kleines adventliches Programm auf. Viele der nahezu einhundert Gäste fanden keinen Platz im Foyer der Kita, wärmten sich inzwischen draußen am Feuerkorb und im Anschluss mit Tee, Glühwein und Rostbratwürsten.

 

1.12. Kindertagesstätte Perlboot

Der Auftakt erfolgte in unserer katholischen Kindertagesstätte, ausnahmsweise bereits 15 Uhr (an allen folgenden Tagen 18 Uhr!). Im Gemeindesaal fand im Anschluss das traditionelle Adventliedersingen statt.