"Was machen Sie, wenn Sie traurig sind?" ...

 ... mit dieser Frage begann Pfarrer Thomas Hajek seine Predigt zum ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Kirche in Ronneburg. Mit dem Fahrrad oder mit dem Zug waren Mitglieder der evangelischen und katholischen Gemeinden aus Lusan zum traditionellen Emmausgang gekommen. Für viele bedeutete dies ein Wiedersehen mit "alten" Bekannten aber auch das Kennenlernen Anderer oder den erstmaligen Besuch des vor 15 Jahren grundsanierten Gotteshauses.

Während des Gottesdienstes in "Maria Geburt" Ronneburg Die katholische Kirche Ronneburg in der Altenburger Straße

Was machten die Jünger als sie traurig waren? Zwei von ihnen begegneten dem auferstandenen Jesus auf dem Weg nach Emmaus und bekamen neuen Mut geschenkt! Auch wir dürfen in Augenblicken der Traurigkeit auf mutmachende Begegnungen hoffen oder selbst gute Begleiter für Andere sein!

Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken traten alle Teilnehmer am späten Nachmittag den Heimweg an. Danke an die Musiker und die Kuchenbäcker, an die gastgebende Gemeinde und an das Erstkommunionkind Fiona, die sich erneut den Lektorendienst zutraute!